Vorträge, Führungen und andere Veranstaltungen

Jeden ersten Freitag im Monat, 16 - 18 Uhr: Büchersprechstunde in der Eutiner Landesbibliothek

Kostenlose Begutachtung und Bewertung alter Bücher sowie Beratung in Restaurierungsfragen.
Dienstag, 17.4.2018, 19:30 Uhr

Eutin - kleine Stadt mit großer Geschichte

Buchvorstellung mit dem Autor Klaus Langenfeld (Eutin)

Veranstaltung der Kreisbibliothek Eutin und der Eutiner Landesbibliothek
Kreisbibliothek Eutin, Schlossplatz 2, Foyer 
Eintritt frei  

"Wenn ich nach Wagrien komme, habe ich nichts zu beißen." Diese Klage des Bischofs gegenüber Heinrich dem Löwen steht am Anfang einer erstaunlichen Erfolgsgeschichte. Denn in der Folge entwickelte sich aus Utin, einem Bauerndorf am Rande der Landkarte, die Stadt Eutin, die als Residenzstadt der jüngeren Linie des Herzogshauses Gottorf im Zusammenhang mit der "Gottorfer Frage" ins Zentrum der gesamteuropäischen Politik rückte. Im 18. und 19. Jahrhundert erlebte die Stadt eine kulturelle Blütezeit, die in den gesamten deutschsprachigen Raum ausstrahlte.
Lebendig und anschaulich erzählt Klaus Langenfeld in seiner neuen Eutingeschichte davon, wie Grafen mit Bischöfen um den Besitz des Ortes stritten und wie wichtig Eutin im Machtpoker von Herzögen und Königen, ja sogar von Kaisern und Päpsten war. Der Leser erfährt, wie diese Verflechtungen mit der großen Geschichte das Stadtbild mitgeprägt haben, und lernt die Persönlichkeiten kennen, die die Geschicke des Ortes und seiner Umgebung beeinflusst haben.
Der Blick richtet sich auch auf Dichter und Denker, Künstler und Wissenschaftler, die gerade in der Goethe-Zeit die kleine Residenz in die geistige Nähe Weimars rückten. Vollständig wird diese kleine Geschichte einer kleinen Stadt mit großer Geschichte durch die Schilderung der Ereignisse der jüngeren und jüngsten Geschichte mit besonderem Blick auf die architektonischen und künstlerischen Entwicklungen.

Montag, 23.4.2018 (Welttag des Buches), 19:30 Uhr

Nachrichten von alten Büchern

Vortrag von Dr. Frank Baudach (Eutiner Landesbibliothek)

Veranstaltung der Eutiner Landesbibliothek und der Freunde der Eutiner Landesbibliothek
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt frei  

Seit 1995 wird jährlich am 23. April der höchste Feiertag aller Buchliebhaber, der „Welttag des Buches", gefeiert. In Bibliotheken, Schulen und Buchhandlungen steht dieser Tag weltweit vor allem im Zeichen der Leseförderung bei Kindern und Jugendlichen. Die Eutiner Landes­bibliothek möchte in diesem Jahr nun die „alten" Bücher in den Mittelpunkt rücken und auf die Geschichte dieses auch heute immer noch wichtigsten Kulturträgers hinweisen.

Bibliotheksleiter Dr. Frank Baudach wird am Beispiel der historischen Buchbestände der Eutiner Landesbibliothek einige grundlegende, aber auch manche ungewöhnliche Einblicke in die Geschichte des Schreibens, der Beschreibstoffe, des Buchdrucks und der Buchherstellung geben. Dabei wird es nicht zuletzt auch um die Frage gehen, welche Bedeutung das gedruckte Buch als Speichermedium im digitalen Zeitalter noch haben kann. Wird man in 100 Jahren noch Bücher drucken oder sind die Tage des analogen Buches angesichts der fortschreitenden Digitalisierung gezählt?

Mittwoch, 25.4.2018, 19:30 Uhr

„Reiseziel Mare Balticum“ – Imaginationen der Ostsee im Diskurs deutscher Bildungsreisender um 1800

Vortrag von Dr. Maike Manske (Kiel)

Veranstaltung der Eutiner Landesbibliothek und der Freunde der Eutiner Landesbibliothek
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt frei  
Um 1800 galten die alten Ängste vor den unergründlichen Wassermassen des Meeres als überwunden, aber ihre touristische Erschließung stand der Ostsee noch bevor. Insbesondere die Berichte deutscher Bildungsreisender um 1800 liefern einen wertvollen Wissensspeicher für die Beschäftigung mit „Ostsee-Imaginationen“. Vorstellungen von Ferne und Weite, von Küste und Wasser prägen ebenso die Vorstellungen der ersten „Sommerfrischler“ wie Ängste vor Sturm und Schiffbruch. Ihre Berichte offenbaren beispielhaft eine ästhetische und subjektive Umwertung der Meeres- und Küstenlandschaft in einer Zeit des Umbruchs.
Dienstag, 8.5.2018, 19:30 Uhr

"Seht den Himmel, wie heiter!“ –
25 Jahre Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft

Geburtstagsfeier mit Jubiläumswein, Vossischen Trinkliedern und Musik

Veranstaltung der Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft und der Eutiner Landesbibliothek
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt frei  
Dienstag, 22.5.2018, 19:30 Uhr

Die wahre Lebensgeschichte des Johann Gottfried Seume.
Vorstellung der ersten ungekürzten Ausgabe seiner Autobiographie

Buchvorstellung mit dem Herausgeber, Dr. Dirk Sangmeister (Nikosia)

Veranstaltung der Eutiner Landesbibliothek
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt frei  

Johann Gottfried Seume (1763-1810) ist durch seinen Spaziergang nach Syrakus in die deutsche Literaturgeschichte eingegangen, war aber bereits zu Lebzeiten berühmt wegen seiner abenteuerlichen Schicksale, die ihn schon in jungen Jahren nach Amerika verschlagen hatten. Seumes Autobiographie ist jedoch nie vollständig und im originalen Wortlaut veröffentlicht worden, weil der Leipziger Verleger Göschen seinerzeit das Manuskript seines früh verstorbenen Freundes aus Furcht vor der Zensur gekürzt und geändert hat. Erst jetzt, mehr als 200 Jahre später, hat Dirk Sangmeister erstmals eine komplette Edition von Mein Leben auf Grundlage von Seumes Handschrift erarbeiten können, die nun im Wallstein Verlag erschienen ist.

Über diese Neuedition hat der Deutschlandfunk einen lesens- und hörenswerten Beitrag von Florian Felix Weyh gesendet: Text Hörfassung

Mittwoch, 23.5.2018, 19:30 Uhr

Vier Groschen für das Paradies.
Friedrich Wilhelm Zachariaes Gedicht über Tayti und das Fernweh der Freunde von Voß

Vortrag von Dr. Dirk Sangmeister (Nikosia)

Veranstaltung der Freunde der Eutiner Landesbibliothek und der Johann-Heinrich-Voß-Gesellschaft
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt frei  

Nach Tahiti auszuwandern, um an den paradiesischen Gestaden der Südsee ein glückseliges Leben in Gesellschaft freizügiger Frauen zu führen – mit diesem verlockenden Gedanken spielten Johann Heinrich Voß und andere vormalige Angehörige des Göttinger Hainbundes nur zu gern, nachdem Weltumsegler wie Bougainville, Cook und die Forsters in ihren Reiseberichten ein Eden auf Erden beschrieben und der Dichter Friedrich Wilhelm Zachariae Tayti, oder Die glückliche Insel (1777) besungen hatte. So groß die Sehnsucht aber auch war: am Ende blieben alle brav daheim und bevölkerten stattdessen Inseln in Dorfteichen.

Mittwoch, 6.6.2018, 19:30 Uhr

Klang und Musik, Dichtung und Philosophie im Zeitalter technischer Medien

Vortrag von Dr. Rolf J. Goebel (Huntsville, Alabama)

Veranstaltung der Freunde der Eutiner Landesbibliothek und der Eutiner Landesbibliothek
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt frei  
Mittwoch, 10.10.2018, 19:30 Uhr

Können wir unser Oberstübchen nachbauen?

Vortrag von Prof. Dr. Hermann Kohlstedt (Universität Kiel, Institut f. Elektrotechnik und Informationstechnik)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt: 5 €, Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei
100 Millionen Nervenzellen verarbeiten hochkomplexe Informationen im menschlichen Gehirn. Dabei verbraucht unser biologisches Netzwerk gerade mal 20 Watt. Moderne Supercomputer mit Verbrauch von bis zu 18 Megawatt sind nicht in der Lage, die Gehirnfunktion auch nur annähernd zu simulieren. Wie weit können wir neurobiologische Prinzipien in elektronische Schaltkreise umsetzen? Anhand von einfachen Experimenten und anschaulichen Beispielen werden die neuesten Ansätze und Strategien der Forschung vorgestellt, aber auch Grenzen diskutiert.
Mittwoch, 7.11.2018, 19:30 Uhr

Wo seid ihr denn alle?

Vortrag von Prof. Dr. Wolfgang Duschl (Universität Kiel, Institut für theoretische Physik und Astrophysik)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt: 5 €, Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei
Seit Urzeiten ist es eine der spannendsten Fragen der Menschheit, ob wir die einzige Lebensform im Universum sind, oder ob es noch anderes - mehr oder weniger hoch entwickeltes - Leben im Universum gibt. Im Vortrag wird gezeigt, dass wir jetzt erstmals in eine Phase kommen, in der die Suche nach einfachem extraterrestrischem Leben sinnvoll wird. Es wird aber auch kritisch über die bisherigen Versuche berichtet, uns selbst im Weltraum bemerkbar zu machen. Man kann das Ergebnis der neueren Suche nicht vorhersagen, es wird aber auf jeden Fall spannend.
Mittwoch, 21.11.2018, 19:30 Uhr

Der Kieler Matrosenaufstand 1918. Sieben Tage im November, die die deutsche Geschichte verändert haben

Vortrag von Dr. Martin Rackwitz (Kiel) 

Veranstaltung des Freundeskreises Schloss Eutin und der Freunde der Eutiner Landesbibliothek
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt frei  

Im Herbst 1918 war das Deutsche Reich militärisch geschlagen und wirtschaftlich am Boden. Trotz der bereits laufenden Waffenstillstandsverhandlungen mit den Entente-Mächten wollte die deutsche Seekriegsleitung Ende Oktober 1918 noch eine letzte große Seeschlacht mit der überlegenen Royal Navy bestreiten. Der Referent zeigt, wie sich aus dem Widerstand der Matrosen gegen diese „Todesfahrt“ der Kieler Matrosen- und Arbeiteraufstand entwickelte, der zum Sturz des Kaiserreichs, dem Ende des Krieges und dem Übergang zur Weimarer Republik führte. Ebenso wird die Frage nach dem schwierigen politischen Umgang mit der Erinnerung an den Matrosenaufstand gestellt. Kann eine Meuterei am Anfang einer positiven Erinnerungskultur stehen?

Foto: Dieter Herrmann / Gerd J. Meyer, CC BY-SA 3.0 de, Link

Mittwoch, 5.12.2018, 19:30 Uhr

Ikonen - die Fenster zum Himmel in den orthodoxen Kirchen


Vortrag von Prof. Dr. Andreas Müller (Universität Kiel, Institut für Kirchengeschichte)

Veranstaltung der Universitätsgesellschaft Schleswig-Holstein, Sektion Eutin
Eutiner Landesbibliothek, Seminarraum
Eintritt: 5 €, Mitglieder der Universitätsgesellschaft frei
Ikonen sind wesentlicher Bestandteil der Kirchenkunst in den orthodoxen Ostkirchen. Der Vortrag führt in die Fragen nach Wesen und Eigenart der Ikonen, vor allem aber auch in die Geschichte des religiösen Bildes ein. An einem konkreten Beispiel werden Ikonen genauer erklärt, es wird deutlich werden, dass die so statisch wirkenden Ikonen durchaus dem Wandel der Zeiten unterliegen.